Stabat Mater op. 58 (Kammerorchester)

Orchester Kammerorchester Stabat Mater op 58 nr
AntonĂ­n DvorĂĄks eindrucksvolles Stabat Mater fĂŒr Soli, Chor und Orchester ist wohl das bekannteste unter den geistlichen Werken des Komponisten. Eigene schmerzvolle Erfahrungen - 1875 starb seine erste Tochter, 1877 verlor er kurz hintereinander zwei weitere Kinder - dĂŒrften DvorĂĄks BeschĂ€ftigung mit dem Leid der Gottesmutter, die weinend unter dem Kreuz ihres Sohnes steht, mit veranlasst haben. Mit großer SensibilitĂ€t geht die Musik auf die unterschiedlichen Stimmungsgehalte des liturgischen Textes ein. Neun SĂ€tze im langsamen bis gemĂ€ĂŸigten Tempo dienen als eine Art Passionsmeditation, ehe am Ende des zehnten Satzes die Ekstase einer Auferstehungsvision Oberhand gewinnt. Mit der vorliegenden Bearbeitung fĂŒr Kammerorchester (Flöte, Oboe, Klarinette, Horn, Fagott, Pauke und Streicher) erhalten auch kleinere Chöre die Möglichkeit, dieses Werk aufzufĂŒhren, ohne dass der Chor durch ein groß besetztes Sinfonieorchester unterginge, wobei der sinfonische Charakter aber trotzdem erhalten bleibt. Diese Besetzung bietet eine optimale Balance von Durchsichtigkeit und orchestralem Klang. SĂ€mtliche Vokalpartien (Soli und Chor) sind mit der Originalfassung identisch. Klavierauszug und Chorpartitur können zu der in Vorbereitung befindlichen Originalfassung verwendet werden.
Verlag: Carus-Verlag

eMedia Music Software:
eMedia Musicsoftware

komponisten.at - Verzeichnis ausgewÀhlter Komponisten